RUB » MB » SEPM » Kamingespräche
45. SEPM-Kamingespräch

Bei unserem 45. Kamingespräch am 16.04.2018 hatten wir mit Christian Borka, Miriam Schick und Philipp Wüllner drei ehemalige SEPM-Studierende, sowie mit Andre Rohde den Head of Sales der Firma J.D.NEUHAUS zu Gast!

Geleitet wurde das 45. Kamingespräch durch Herrn Dr. Luis Barrantes und Herrn Prof. Dr. Jens Pöppelbuß und es fand in einer gemütlichen Runde in unserem Fachschaftsraum statt. Dabei hatten die etwa 30 anwesenden SEPM-Studierenden die Möglichkeit, ihre persönlichen Fragen an die Teilnehmer zu stellen und dabei bereits jetzt einen Einblick in ihren möglichen späteren Berufsalltag zu gewinnen.

Miriam Schick ist Masterabsolventin des Studiengangs SEPM an der Ruhr-Universität Bochum und arbeitet nun bereits seit etwa einem Jahr als International Sales Engineer bei der Firma J.D.Neuhaus. Bei der Ausführung ihres Berufs hat sie häufig direkten Kontakt mit zahlreichen Kunden in Deutschland die sie persönlich betreut. Hierbei, so erläuterte sie, lernte sie die innerhalb des Studiengangs SEPM erworbenen Fähigkeiten enorm zu schätzen. Dazu zählt sie unter anderem das Gespür eines Maschinenbauers sowie die Softskills eines Vertrieblers die ihr beim Direktkontakt mit den Kunden helfen. Den Masterabschluss legt sie jedem SEPM-Absolventen ans Herz, da er ihr den Berufseinstieg sehr erleichtert hat.

Philipp Wüllner ist ebenfalls ein SEPM-Masterabsolvent und als International Sales Engineer bei J.D.Neuhaus angestellt. Bereits vor der Aufnahme seines Studiums war er sehr interessiert an der Technik (bspw. Privates Autoschrauben). Besonders die Abwechslung eben dieser technischen mit den wirtschaftlichen Aspekten führte anschließend dazu, dass er sich für diesen Studiengang entschieden hat. Er rät persönlich dazu, viele Praktika während des Studiums mitzunehmen und vor der Vertragsaufnahme im Unternehmen nach einem Probearbeitstag zu fragen, um sich sicher sein zu können, sich letztendlich für den richtigen Beruf entschieden zu haben. Er selbst hat eines seiner Praktika in England absolviert und sieht die dort gewonnene Erfahrung und Fremdsprachenkenntnis als erheblichen Vorteil für seinen jetzigen Beruf, da ein Großteil seiner beruflichen Gespräche auf Englisch verläuft.

Auch Andre Rohde, staatl. gepr. Betriebswirt, kommt von J.D.Neuhaus und agiert dort als Head of Sales. Als Verantwortlicher für den Vertrieb lobte er insbesondere die Beziehung zwischen der RUB, den Unternehmen und den Mitarbeitern. Er beschreibt dabei, dass es für den Betrieb besonders wichtig ist „junges Blut im Vertrieb“ durch SEPM-Absolventen zu erhalten. Im Hinblick auf eine Bewerbung bei J.D.Neuhaus vertritt er die Meinung, dass gute Noten zwar wichtig sind um den ersten Kontakt herzustellen, bei der letztendlichen Übernahme jedoch der zwischenmenschliche Faktor überwiegt.

Christian Borka hat im Jahr 2015 seinen Master in SEPM abgeschlossen und ist seitdem Produktportfolio-Manager für die Sales Region DACH bei der WILO SE. Während seines Studiums hat er bereits 3 Jahre als Werkstudent bei Wilo gearbeitet und konnte dort auch sowohl seine Bachelor-, als auch die Masterarbeit im Unternehmen schreiben. Nun arbeitet er als Bindeglied zwischen Produkten, dem Markt und den einzelnen Produktmanagern. Aus seinem Studium konnte er sehr viel für seinen heutigen Beruf nutzen und schaut noch oft während Arbeitsprozessen in alte Vorlesungsunterlagen. An SEPM lobt er besonders die Verbindung seiner Leidenschaft „Verkaufen“ gepaart mit dem anspruchsvollen Maschinenbaustudium.

Nachdem die vier Gäste sich selbst und ihre Aufgaben im Unternehmen vorgestellt hatten, konnten die Studierenden ihre Fragen an sie stellen und zusammen mit ihnen diskutieren.

Bei der Diskussion wurden Fragen gestellt wie „Wie sind Sie damals an Ihre Praktikumsstellen gelangt?“, „Wie wichtig ist die Regelstudienzeit?“ oder „Ist eine Promotion im Vertrieb ein Vorteil?“. Aufgrund der unterschiedlichen persönlichen Erfahrungen der Gäste divergierten die Antworten oft voneinander, gemeinsam hatten sie jedoch alle, dass man den Lebenslauf mit Leben füllen und sich auch neben dem Studium engagieren sollte. Besonders herausstechend war die Wichtigkeit der Fremdsprachenkenntnis, insbesondere Englisch. Diese Meinung vertrat jeder der anwesenden Gäste und konnte Beispiele nennen, in welchen geschäftlichen Situationen die englische Sprache unentbehrlich gewesen ist. Als Vertriebsingenieur von international agierenden Unternehmen ist diese Fähigkeit ein ausschlaggebendes Kriterium für die Indienststellung und den späteren Beruf.

Nicht zuletzt durch das Forschungsgebiet des neu gegründeten Lehrstuhls von Herrn Prof. Dr. Pöppelbuß geprägt, interessierten sich die Studierenden während dieses Kamingesprächs besonders für die Themen Service und Digitalisierung in der Wirtschaft und stellten hierzu einige Fragen. Herr Rohde gab daraufhin an, dass etwa 30% des gesamten Umsatzes von J.D.Neuhaus aus dem Bereich der Services entspringt und dieser daher auch in Zukunft weiter ausgebaut werden soll. Auch Herr Borka von der WILO AG konnte das enorme Potential des Service für sein Unternehmen bestätigen und von aktuellen sowie geplanten WILO-Servicekonzepten berichten.

Nachdem die Gäste nun eine Vielzahl von Fragen beantwortet hatten, fasste Herr Dr. Barrantes das Kamingespräch zusammen und leitete den gemütlichen Ausklang des Abends ein, bei dem sich die Gäste und Studierenden nach einigen etwas persönlicheren Gesprächen in der kleinen Runde nach und nach verabschiedeten.

Mit dem Schlusssatz von Herrn Borka: „Je zufriedener man ist, desto produktiver ist man. Wählt für euren Job etwas, das euch Spaß macht, zwingt euch nirgendwo rein, versteift euch nicht auf irgendetwas, wählt die Kurse im Studium und später auch die Arbeit nach dem was euch Spaß macht.“, wünschen wir den SEPM-Studierenden weiterhin ein erfolgreiches Studium!